Newsletter

Hast du dich schon als Schöpfer deines Lebens entdeckt?


Beginnst du dein Leben schon meistern zu lernen –
oder meistert es dich noch?




Hast du die „Augen der Reife“ in diesem Herbst schon geöffnet – oder schläfst du noch in deiner medienbetäubten Welt, gutgläubig gegenüber einer Macht, die dieses „Spielbrett Leben“ manipuliert?

Widerstehst du den Turbulenzen – den Stürmen des Herbstes, aufgerichtet, wendig und biegsam, mit Wurzeln, die dein Herz schon im Frühling fasste, oder fühlst du dich immer wieder ausgeliefert, wie ein Blatt im Wind?

Hattest du schon soviel Gnade in diesem Jahr, dass dich das Leben soweit „enttäuscht“hat und du begonnen hast hinter die Kulissen der Ereignisse zu blicken – jenen Durchblick zu erfahren, dass alles was du erlebst nur jener Prüfgang ist, dass du beginnst lebendig zu werden, als das was du wirklich bist?

Es gäbe einen Fragenkatalog – ohne Ende – aber ganz im Ernst: „Weißt du, dass wir uns nicht am Beginn, sondern mitten in einer der größten Veränderungen der Menschheit befinden!“ 
Charlie Chaplin hatte bei seiner Rede zu seinem 70. Geburtstag einen der weisesten Sätze ausgesprochen:
Als ich mich selbst zu lieben begann, dann.....
Hast du dich selbst als Mensch und Wesen schon als das großartigste Ereignis der Schöpfung erkannt?“
In dem Augenblick des „Aufwachens“ geschieht etwas Großartiges – du beginnst dich selbst zu erkennen und in diesem „Annehmen“, öffnet sich das Mysterium der Selbstheilungskräfte – eine Liebe, die keine Grenzen kennt - und die Quellen deines mitgebrachten Potenzials beginnen zu fließen.


Der letzte Newsletter berichtete von den „6 transformierenden Berührungen“, die Maria Maurer entwickelte und damit ein innovatives Heilsystem für Körper, Geist und Seeleerschuf. Eine wesentliche Rolle, die immer wieder unsere Leichtigkeit und Freude im Alltag erheblich beeinflusst, spielt unser Emotionalkörper
Emotionscan erkennt die im Emotionalkörper gespeicherten traumatischen Erlebnisse, Widerstände, Ängste, Trauer sowie alle anderen energieraubenden und blockierenden Belastungen, die noch nicht verarbeitet sind. Je nach Ereignis trüben diese Gemütsbewegungen auch plötzlich den Alltag, behindern unsere Lebensfreude und eröffnen Krankheit und depressive Zustände. Jeder Mensch trägt ein derartiges seelisches Depot mit sich, wobei man innerhalb der Körperebene immer wieder von genetischen Bedingungen spricht.
Wenn die Medizin sich dahingehend äußert, dass eine Krankheit genetisch bedingt ist, fühlt sich der Mensch im Alltagsbewusstsein grundsätzlich ausgeliefert, und ist der Meinung etwas akzeptieren zu müssen, das seit Generationen als unveränderbar galt.



Die Zeitqualität spricht nicht nur vom Entgrenzen –
sie zeigt auch neue Möglichkeiten der Heilung auf.


Die Epigenetik
eröffnet ein „Nadelöhr“ für die Erkenntnis
der Veränderung von genetischen Belastungen.



In den letzten Jahrzehnten machte die Wissenschaft bahnbrechende Erkenntnisse bezüglich der Gene des Menschen und entdeckte, dass Gene durch spezifische Impulse angeschaltet und ausgeschaltet werden können. D.h. Gene steuern nicht nur, sondern sie werden auch gesteuert. Erklären lässt sich dies mit einem aufstrebenden Forschungszweig der Biologie – der Epigenetik. Sie gilt als Bindeglied zwischen den Umwelteinflüssen und den Genen und könnte als Teil der Darwin’schen Anpassungstheorie gesehen werden. Demzufolge überlebt ja nicht der Stärkste, sondern jenes Individuum, das die beste Anpassungsfähigkeit besitzt – was soviel heißt – derjenige überlebt, der die Bereitschaft zur Veränderung trägt und als lernfähig zu sehen ist.

Jean-Baptiste Lamarck, ein weiterer Wissenschaftler erkannte das epigenetische Gedächtnis. Florian Holsboer – ein Depressionsforscher – wusste um die Erkenntnis, dass Traumata nicht nur für Narben in der Seele sorgen, sondern auch für Narben im Erbgut. 
Wenn diese auch im Erbgut der Keimzelle sind, dann werden sie sogar weitervererbt. Auch menschliche Beziehungen haben einen nachhaltigen Einfluss auf das Epigenom und somit auf das Leben und die Gesundheit des Menschen. 
Schon vor langer Zeit haben Forscher nachgewiesen, dass Affenbabys, denen man die Möglichkeit nahm, sich an die Mutter anzuschmiegen und von ihr gestillt zu werden, zu emotional gestörten Affen heranwuchsen. 
Die Antwort zu diesem scheinbaren Rätsel der Veränderung finden wir in einem verborgenen Potenzial der zellulären Ebene – der epigenetischen Ebene. Jeden DNS-Strang umhüllt ein Puffer aus komplexen Proteinen – das Epigen. Diese Proteine haben die Fähigkeit das Gen zu beeinflussen, es an – oder abzuschalten.

Das Epigen wird durch alles was wir tun und fühlen beeinflusst – 
(unbewusste Geisteskräfte)
und besitzt die Fähigkeit Befehle an die DNS weiterzugeben – d.h. ein genetisches Muster mit einem Impuls der Veränderung zu berühren.

Die Erkenntnis, dass über das Epigen Veränderungen auf zellulärer, sowie emotionaler Ebene möglich sind, zählt möglicherweise zur Quintessenz der Botschaft der Zahlenmystik für das Jahr 2014 mit seiner Quersumme der Hl. Zahl SIEBEN :

Die Überwindung von Grenzen – der Wagen im Tarot lehrt die Kunst des Entgrenzens zu entwickeln – sich seiner eigenen Schöpferkraft bewusst zu werden und diese konform mit der Willenskraft auf einen Punkt lenken zu lernen. Das heißt grenzenloses Vertrauen zu entwickeln und zu wissen – alles ist möglich - wenn es im kosmischen Gesetz, im göttlichen Plan des Lebens für dich vorgesehen ist. 

Sei dir bewusst – du selbst bist fähig deine Gene zu beeinflussen (Aktivierung der Geisteskräfte) Seele, Geist und Körper sind eine Einheit und deine Emotionen verändern die genetischen Muster. 
Tiefe Empfindungen und all das, wovon du intuitiv spontan überzeugt bist, erzeugen ein Gedankenbild, das wiederum unsere unbewussten Geisteskräfte beeinflusst.
Das lässt erkennen, dass die Welt der Heilungswege Brücken schafft zur eigenen Schöpferkraft.

Power of Spirit – lehrt von den 12 Geisteskräften, die durch ihre Aktivierung einWiedereinfügen in die universellen Gesetze ermöglichen. Wenn diese Kräfte sich im Gesetz von „Mitte und Maß“ befinden, erfüllt der Mensch hier auf Erden seine Bestimmung – die Verankerung der Christusenergie – den Urauftrag jeder Seele.


Die im Unterbewusstsein befindlichen 6 Geisteskräfte
bilden dazu einen wesentlichen Zugang:


Geisteskraft des Lebens
Geisteskraft der Ausscheidung
Geisteskraft der Ordnung
Geisteskraft der Stärke 
Geisteskraft der Liebe
Geisteskraft des Urteilsvermögen


Es sind jene Geisteskräfte, die von starken Emotionen beeinflusst werden und gravierende Veränderungen ins Dasein bringen.
Emotionscan erkennt, welche Geisteskraft der Mensch unbewusst nicht lebt und löst die bestehenden Blockaden auf. 
Außerdem gibt es die Möglichkeit, durch eine Duftreise mit 6 aufeinander abgestimmten Emotionölen die in der Zellerinnerung gespeicherten traumatischen Erlebnisse, welche unsere unbewussten Geisteskräfte blockieren, aufzulösen. Dadurch gelangt der Mensch in die Kraft, aus dem Musterverhalten herauszutreten. Veränderungen in allen Bereichen des Lebens sind wieder möglich.

Durch die Aktivierung dieser Geisteskräfte über den Geruchsinn, den Sehsinn und den Hörsinn findet eine kraftvolle und in Einklang bringende Berührung der Emotionalebene statt. 
Die von Maria Maurer kreierten Emotionöle und Naturparfüms erfreuen sich eines außerordentlich reichhaltigen Duftbuketts und kreieren ein „Lächeln der Seele“. Nicht zu vergessen sind die Musikstücke zu den 12 Geisteskräften, die von der schamanischen Sängerin Sanna-Pirita und von Andy Eicher – einem Klangmagier – aus dem Geistigen empfangen wurden.



Verein NEW LIVEDer Erlös dieser Produkte unterstützt den 
Verein NEW LIVE - eine Plattform die alleinerziehende Eltern fördert und Möglichkeiten für eine gesunde und naturgemäße Lebensführung aufzeigt.
 Verein NEW LIVE
Maria Maurer hat diesen Verein ins Leben gerufen und stellt einen Anteil ihrer Praxiserfahrung gemeinnützig zur Verfügung.

NEW LIVE motiviert ein neues „Lebendigsein“ und lädt auch dich ein, dich als aktives oder passives Mitglied zu beteiligen und zeigt sich als ein Stück Land um Begegnungen stattfinden zu lassen, die sich gegenseitig mit Ideen, Begabungen, Talenten, Kreativität... befruchten. 

Vielleicht magst auch du dich einbringen…

und an manchen neuen Erkenntnissen teilhaben.


   ... meint Gerlinde – aus der Pressestube des Emotioncenters.