…, denn das Feuer des Herzens wird immer wieder neu geboren.

sang dieses kleine Mädchen, kaum 8 Jahre alt bei einer dieser TV Jungtalente Shows, und nicht nur die Jury, sondern auch dem Publikum stand das Wasser in den Augen, und mir ebenso. Stimmgewaltig berührte dieses „Kind“ unzählige Menschen und entfachte einen „Buschbrand“ in ihren Herzen. In solchen Momenten erinnert es uns alle an unsere wahrhafte Bestimmung in unserem Leben – an jene tiefe reine Liebe, die jeder von uns im Herzen trägt, und die nach Entsprechung drängt und sich nach Ausdruck sehnt.  Was wäre denn die Einsicht am Ende unserer Tage: “Nicht genug geliebt zu haben!“

Wir kennen dieses Herzensfeuer alle in einer menschlichen Liebe, und doch gibt es da noch etwas Tieferes, eine Liebe, die wir nicht benennen können. Aus dem Stammwissen der Menschheit ist uns überliefert, dass es in uns etwas gibt, was sich das Feuer des Herzens nennt. Manchmal erscheint es uns durch die Ausstrahlung eines Menschen, oder durch den besonderen Glanz der Augen, oder auch durch eine Art von liebevoller Präsenz, die wir über eine Person wahrnehmen und empfinden. „Werde der, der du bist!“ ist ein Satz, den uns die spirituellen Meister ans Herz legen. Vielleicht so, wie dieses kleine stimmgewaltige Mädchen, welches ein Massen-Herzensfeuer entfachte, doch in diesem Augenblick bloß „einfach sie selbst“ war.

Jedes Mal, wenn dieses Feuer sich in uns entfacht, geschieht etwas Bewegendes, nicht nur organisch im Herzen und im gesamten Körpersystem, sondern auch im Lichtfeld  des Menschen.  In dieser gewaltigen Berührung wird das Feuer im Herzen wieder neu geboren, und so auch ein weiteres Bewusstsein, dass wir Menschen alle aus dem Mysterium „Feuer und Licht“ stammen.

Die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) lehrt uns im Pentagramm, den wiederkehrenden Wandel durch die Jahreszeiten. Einen „Pfad“ den Körper und Seele erleben. So gehen wir symbolisch betrachtet ein Leben lang immer wieder durch das Element Feuer, das uns wieder „zurückverwandelt“ zu einem  Bewusstsein, dass wir alle aus einer gemeinsamen Lichtheimat stammen. 

Der bevorstehende Sommer führt uns jetzt in das Element Feuer, eine Lebensetappe, die uns in ihrem Prüfgang die Gnade für ein weiteres Erwachen, und einer Neugeburt im Herzen schenkt.
In unserem Inneren bereitet diese Feuerkraft Raum und Möglichkeit, dass unsere Seele jene erlebten Geschichten, die ein Herz „verletzt“ und „gebeutelt“ haben, Heilung erfahren können. So trocknet die Feuerzeit alte Tränen und ein verzeihendes Herz beginnt wieder zu strahlen und zu lieben. Eine Portion kraftbringende Kräuter, Pausen im Alltag, freudvolle Feste, seelenberührende Augenblicke mit Freunden nähren diese Phase der Umwandlung. Erst wenn die ersten Herbststürme des Metallelementes uns prüfen, dürfen wir erkennen, wieviel Herzkraft sich in uns in diesem Sommer „aufgerichtet“ hat, und wie sehr uns die Bewegungen des Lebens aus der Bahn werfen, oder wir sie mit der Gelassenheit eines erwachten Herzens betrachten und im Fluss bleiben können.

Findet dieser  Umwandlungs- und Wachstumsprozess im Menschen in der „Feuerzeit“ nicht ausreichend statt, dann fehlt ihm die Kraft für die nächste bevorstehende Etappe – jahreszeitgemäß die ERNTE des Lebens. Wird dieses Herz im Sommer nicht wieder ein Stück neu geboren, dann mangelt es an „Abwehrkräften“ für die weiteren Jahreszeiten. Was soviel bedeutet, dass wir weiterkämpfen, die Nase voll haben, der Schleim uns im Hals steckt und wir uns hustend zu Wort melden, weil sich die Sprache des Herzens  noch nicht klar entwickelt hat. 
Um diese Großartigkeit des Wesens Feuer aus einem tieferen Verstehen realisieren zu können, lauschen wir der nachstehenden Geschichte,  einem „Märchen“, das wie viele andere auch ein Stück Mysterium in den Raum stellt.
Dem zugrunde liegt das aus Indien stammende Jahrtausende alte Wissen des Ayurveda, welches von den FÜNF FEUERN im Menschen erzählt.

„Als Vater Sonne erkannte, dass auf dem blauen Planeten Erde die Fackeln der Liebe immer mehr am Verlöschen waren, sandte er seine Lichtkinder mit einem besonderen Auftrag auf die Erde. Die Menschheit hatte sich von den mondhaften Trugbildern mehr und mehr täuschen lassen und war in eine Verirrung geraten, wie in eine Art  Dornröschenschlaf gefallen. So reisten die Lichtkinder als Gesandte von Vater Sonne mit dem Auftrag, in den  „Tempeln der Seele“ der Menschen wieder die fünf Fackeln zu entflammen, sodass Körper, Geist und Seele sich wieder als Einheit erkennen, und sich an das Wesentlichste, ihre Lichtheimat erinnern sollten.

So entfachten die Lichtkinder im Menschsein die Kräfte des Pachaka Pitta – des Feuers der Verdauung (körperlich und seelisch etwas zu verbrennen und zu verwandeln), im Ranjaka Pitta – das Feuer des Blutes (körperlich blutreinigend und seelisch die Kraft des Durchsetzens und der Mäßigung bewirkend), im Bhrajaka Pitta – das Feuer der Haut (die Kraft der Offenheit und des Feingefühles zu erwecken), das Alochaka Pitta – das Feuer der Augen (die Kraft der strahlenden Augen und jene der Hoffung und der visuellen Sicht zu aktivieren) und das Sadaka Pitta – das Feuer des Herzens (die Manifestationskraft in der hl.Kapelle des Herzens im Einklang mit dem „Hüter der Geistesflamme“ zu eröffnen.)

Diese Feuer-Welten werden von Vater Sonne über seine Gesandten, die Lichtkinder, seit Millionen von Jahren stetig wiederbeleuchtet bis sich eines Tages der „Auftrag“ erfüllt und die gesamte Menschheit sich durch die KRAFT der FÜNF aus einem globalen traumatischen Zustand wieder erhebt und sich selbst als Seelenverband erkennt. So geschieht es in jedem Sommer auf dem blauen Planeten, dass der Mensch in seinem Innersten lichtvolle Berührung und Erlösungsimpulse im Herzen erfährt, sodass sein Strahlen mehr und mehr nach außen tritt. Wenn alle FÜNF FEUER auferstehen, und sich die Meisterschaft des Menschen  durchs Feuer vollendet, dann lächelt Vater Sonne aus seinem Spiegelbild, der “Neuen Solaren Sonne“, die sich als das „Rechte Herz“ des Menschen eröffnet. In diesem Augenblick ereignet sich Fülle und Vollkommenheit, denn das Licht des Universums hat sich auf der Mutter Erde verankert und eine NEUE ERDE aufersteht.“


2015 stellt die Energie der FÜNF als einen Wendepunkt in der Durchbruchskraft der Seele in den Raum. Diese „Gnade“ abverlangt jedem Wesen die Bereitschaft zu einem allumfassenden Versöhnen, zu Verantwortung und zur Akzeptanz einer Göttlichen Ordnung. Dieser erlösende Fluss begann mit dem Zusammentreffen der Sonnenfinsternis und der Frühlingssonnenwende im März des heurigen Jahres.
Bis wir alle wieder „aufwachen“, „selbständig“ und auch „vollständig“ werden, und unser Lebens zu einem friedvollen Dasein ausrichten, „wandern“  wir Menschen immer wieder durch den Prüf- und Wachstumsgang der Jahreszeiten.
Jetzt beim Eintritt in die Feuerzeit wünsche ich uns alle ausreichend Bereitschaft, Beweglichkeit, Lern- und Umsetzungsvermögen und eine große Portion Humor, Geduld und Vorfreude für die bevorstehende Reife des Lebens.

Denn ganz einfach ausgedrückt: “Wir werden am Ende ja nur das, was wir wirklich sind!“
Und vielleicht klingt es dann auch aus uns:
 „My heart is on fire ……………, my heart is on fire..................,

meint Gerlinde aus der Pressestube vom Emotionscan.

PS: Und wenn diese Verwandlung ein paar unterstützende Kräuter benötigt:
KOROLEN aus der Gruppe der Energy Produkte ist eine wahre Kraftquelle!