Um Edles “Er-wachsen“ zu lassen, bedarf es einem „aufrichtigen Sein“.


Spätsommer und Herbst sind der Beginn der Erntezeit in der Natur, sowie im Leben jedes Menschen. All das wird sichtbar, was sich zu rechten Werten aufgerichtet hat, und was sich als Fülle zeigt. Die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) reiht diese Zeit dem Metallelement zu. Metall könnte man als das betrachten, was vom Element Erde bleibt, was Bestand, Struktur, Form und Wert besitzt. Es betrifft das Edle unseres Wesens.

So gilt auch jetzt wiederum der Aufruf seinen Körper zu entschlacken, seine Wohnung zu entrümpeln, klare Gedanken zu fassen und auch in sein Leben zu blicken, welche Gewohnheiten, Umgangsformen und Muster ausgeschieden werden wollen, die der Stabilität des Edlen entgegen wirken. Dies bedeutet sich bewusst für einen „aufrechten Gang“ in
seinem Leben zu entscheiden. Wobei die Stärke des Aufrichtens ein „aufrichtiges Sein“ erfordert. Es gilt die Qualität zu entwickeln, den heiligen Raum in der zwischenmenschlichen Kommunikation zu achten, woraus sich gleichzeitig für jeden Menschen selbst ein geschütztes Land für das „Er-wachsen Werden“ erschafft. Die so wundervollen goldfarbenen
Herbsthimmel am Ende eines Tages erzählen für unser äußeres Auge von diesem GOLD der Weisheit, das für die Fülle und Ernte in unserem Leben steht. Entwickelt sich diese Reife nicht genug, führen wir ein angstvoll betontes Leben. Ängste erzeugen Unsicherheit und Härte.

So lässt sich manche Turbulenz im Metallelement recht einfach verstehen: 
Zuviel Metall zeigt sich in der „Verkleidung“ von Unverrückbarkeit und Starre, zuwenig Metall „kämpft ums Überleben“, kennt keine Grenzen, und verliert sich in einer Vielzahl von Emotionen. Beide Formen erzeugen Kampf, da die Ländereien keine Struktur besitzen und angreifbar sind. Wir erkennen jetzt, warum man in dieser Zeit von der Stärkung der Abwehrkräfte im körperlichen Bereich spricht, weil unsere „gute Behausung“ all das für uns auszutragen hat, was wir im Bereich der Seele noch nicht als stabil bezeichnen können. Um der Weisheit, die es zu erkennen gilt, im Lebens Raum zu geben und sie wachsen zu lassen, befinden wir uns im Geschenk der Jahreszeiten, in die wir in unseren Breitengraden so gnadenvoll hineingeboren sind.

Das Metallelement symbolisiert also jenen Anteil im Menschen, der sich als Individualität, als Qualität und in Talenten erkennen lässt, und sich in der wahren Lebens- und Seelenentsprechung auszeichnen möchte. Es ist eine Reifezeit, ein Abschnitt, in dem sich zeigt, was sich in jedem Menschen „aufgerichtet hat“, bzw. zu einer aufrichtigen Lebensweise, durch die Erfahrung in den vorhergehenden Jahreszeiten, von Holz, Feuer und Erde, und auch aus deren Transformationsphasen, im Leben gewachsen ist. 

Es erscheint für uns grundsätzlich selbstverständlich, dass die Natur sich in dieses Wachstum fügt und wir kaum hinterfragen, ob in unseren Gärten, oder Äckern und Landwirtschaften mit einer Ernte zu rechnen ist. Wir wissen um Wetterschicksale, die das behindern und verstehen, dass manche Aussaat kein Aufrichten findet. Wie oft haben wir darüber nachgedacht, dass auch unser Leben in diesen Zyklus eingefügt ist und wir selbst die Verantwortung tragen, unser Wertvolles – den Urauftrag unserer Seele – zur Reife zu führen. Auch wir Menschen erleben in diesen Jahreszeiten Schicksalsschläge, die etwas hinterlassen, was wir noch nicht verarbeitet haben.

Im Metallelement finden wir einen starken Hinweis auf nicht gelebte Trauer, so auch in der zweiten Tiefe in der Schöpfungslehre des Jin Shin Jyutsu. Hier reiht sich zum Metallelement auch das Luftelement, um Bewegung, Lösung und Erneuerung stattfinden zu lassen.

Dies schafft Erklärung, dass in der TCM die Organe Lunge und Dickdarm dieser Jahreszeit zugereiht sind. Probleme in dieser Organgruppe sind oftmals alte Trauer, die sich zwischen Herz und Lungen verschlossen hält, und keinen tröstenden Impuls zur Weiterbewegung finden konnte. Auch erlebte Traumen, die einem den Atem stocken ließen, sowie ins letzte Eck verdrängter Ärger, hemmen diesen Meridianfluss und sind Auslöser von Krankheiten, die sich in den Organen Lunge und Dickdarm zeigen. Würde der Mensch mehr und mehr fähig werden die Sprache seiner Seele zu entschlüsseln, dann wäre manche Einsicht in die Ursache einer Krankheit ein unfassbarer starker Heileffekt, der den Energiestrom der Selbstheilungskraft allumfassend in Gang setzt. 

Diesen Impuls zur Erweckung der Selbstheilungskräfte lehrt uns der Wissensschatz der zwölf GeisteskräftePOWER OF SPIRIT nennt sich die Entwicklungsplattform von Maria Maurer im Emotioncenter, die dazu über die Brücke unserer Sinne Hören und Riechen eine Möglichkeit erschuf, vorbei am Kontrollmechanismus unseres Verstandes über das limbische System, unsere verhärteten Zellmuster zu berühren, und zu „knacken“. So sind die Power of Spirit Parfüms, sowie die Emotionöle und die Power of Spirit Musik CD’s eine einzigartig wundervolle und für jeden Menschen zugängliche heilsame Seelenberührung. 

Wenn die Entwicklung des Bewusstseins bezüglich Ursache, Wirkung und Entstehung von krankmachenden Zuständen noch eher im Dunkeln liegt, dann zeigt sich das Metallelement mit seiner Kehrseite. Dies bedeutet Verschlossenheit, Härte, Starre bis hin zur Steifheit, man könnte von einem zuviel Metall sprechen. Wogegen ein zuwenig Metall eine Art von Grenzenlosigkeit und Unordnung bedeutet. Daraus lässt sich das und allseits bekannte Essenzielle dieser Jahreszeit erkennen. Dem menschlichen System fehlt es an Abwehrkraft, wenn es keinen klaren Rhythmus, keine achtungsvollen Grenzen gibt, und keine Lebensart gepflegt wird, die dem individuellen Naturell entspricht, sodass, das Wertvolle sich in guter Verwurzelung präsentieren, und in der Welt miteinander und zueinander bestehen kann.
.
Was bleibt ist die Frage: „Wieviel Wertvolles an Entscheidungskraft und Ordnung und Bereinigung bestimmt unsere Lebensweise, dass wir in unserem Dasein „bestehen“ können. Wieviel Aufmerksamkeit und Weisheit ist in uns schon gewachsen, dass wir beginnen uns unserem Naturell gemäß zu „ernähren“ und fähig werden, unser Edles zu hüten und zu schützen, dass es in unserem Leben gedeihen kann, und von der Blüte zur Reife kommen kann.

Dazu gibt es noch eine Schlüsselfrage:“ Wie aufrichtig und ehrlich sind wir zu uns selbst, und wieviel Mut und Stärke ist in uns schon gewachsen, um unserer wahrhaften Entsprechung Raum zu geben. Dass es kein „Aufrichten“ geben kann, solange wir uns nicht selbst als jene Wesenheit erkennen, die wir wirklich sind, erschaffen wir unaufhörlich weitere Rollenbilder, die uns von unserer Seelenentsprechung Entfernung schaffen.

Da unser Körper, der bester Freund in unserem Leben, uns unsere Schwachstellen aufzeigt, und wir ihn dafür etwas Stärkendes gönnen sollten, empfiehlt das Emotioncenter in dieser Zeit vorbeugend und den Kräftehaushalt unterstützend und begleitend die Energyessenzen VIRONAL und IMMUNOSAN. Sie helfen in dieser Zeit „aufrecht“ zu bleiben, um in den Bewegungen des Lebens und der Seele gut seine Mitte halten zu können.

Möge uns mehr und mehr bewusst werden, dass wir Menschen nicht kamen um zu überleben, sondern mit unserem lichtvollen Erbe zu verwurzeln, zu wachsen, zu gedeihen, und durch das Geschenk der Bewusstseinserweiterung in dieser gesegneten Zeit entdecken können, welcher Reichtum in jedem Einzelnen verborgen liegt und dieser zur Entsprechung, zur Fülle und zur Ernte drängt. Möge sich die Bereitschaft entwickeln, alles was uns das Leben bringt anzunehmen und es mit der nötigen Einsicht wieder ziehen zu lassen, sodass viel Kränkendes sich lösen darf, und unser aller geistiges Erbe sich wieder aufrichten kann.

Das und noch viel mehr wünscht
Gerlinde aus der Pressestube des Emotionscan