Und das Beste kommt zum Schluss,

und lädt ein, in die Tiefe des Wasserelementes einzutauchen. Nach all den erlebten Wandlungsphasen, im Frühling durch das Holzelement, im Frühsommer durch das Feuerelement, im Spätsommer durch das Erdelement und im Herbst durch das Metallelement, erwartet uns jetzt wohl die „Königsdisziplin“ des Wasserelementes, die in den Wintermonaten auf uns einwirkt.




Ins Wasser des Lebens wahrhaft einzutauchen, bedeutet ein sich Einlassen und in Beziehung treten mit sich und der Welt. Sich dem Leben zu stellen, abverlangt ein gewachsenes Metallelement – „erwachsene“ Werte, die ein Leben auszeichnen. Das Wasserelement weist nun hin auf das weitere Eröffnen unserer Gefühlswelt und es versteht sich von selbst, dass es sich um eine Zeit der Ruhe, der Stille und der Einkehr in dieser Jahreszeit handelt. Die Natur zeigt uns mit ihrem rot-gold gefärbten Blattwerk ein Festival der Reife und der Ernte und beginnt sich langsam in diese bevorstehende große Verwandlung zurückzuziehen. Dieser Rückzug zur Stille und einem neuen Werden wirkt impulsgebend auf jeden Menschen ein.

Still zu werden, bedeutet ein sich selbst Entdecken und das Wiedereröffnen der uns angeborenen reichen Gefühlswelt, die in der Tiefe unseres Daseins schlummert. Vergleichbar dem Erleben eines Tauchganges an einem Korallenriff und dem damit verbundenen Staunen, welche fremde Wunderwelt sich hier erschließen lässt, so hält das Element Wasser durch das Geschenk des Fühlens, in den Wintermonaten eine besondere Berührung für uns bereit. Nicht von ungefähr fällt in diese Zeit auch unsere „Weihe-Nacht“.

Immer wieder „erzählt“ das Wasserelement vom Geheimnis von Tod und Wiedergeburt und schenkt die Berührung vom Mysterium des Lebens. Um dafür ein tieferes Verstehen zu eröffnen, wollen wir einzelne wesentliche Aspekte betrachten, die dieses großartige Element für uns bereithält, und welche „Herausforderungen“ es uns ans Herz legt.

Betrachten wir den Meridian des Wasserelementes, der den Organen Niere und Blase zugeordnet ist. Die Niere fällt unter die Paarorgane und gibt uns den Hinweis auf unsere Beziehungsfähigkeit. Dieses Organpaar ist unaufhörlich damit beschäftigt etwas zu bereinigen, und steht für unsere „Lebenskraft“.

Das Bewältigen von manchem Schicksalsschlag kann uns schon oftmals auf Herz und Nieren gegangen sein. Dieses Zehren an unserer Lebenskraft ereignet sich meistens, wenn uns ein Schicksal „beutelt“, das unser Herz stark bewegt. Das kostet uns oftmals soviel Kraft wie „Hochseeschwimmen“, um ein „neues Ufer“ zu erreichen.

Sich „allein über Wasser zu halten“, ist eine der ersten großen Reifeprüfungen in unserer Kindheit, wenn wir das Schwimmen erlernen wollen. Dieses sich Bewähren, sowie Mut und Vertrauen zu haben, bleibt uns ein Leben lang als
Prüfgang bestehen. Denn in unseren „Beziehungen“, zu unseren Kindern, sowie Partnerschaften, Freundschaften oder Lebensgemeinschaften, knüpfen wir aus ursprünglichen Herzensverbindungen oftmals auch transparente „Abhängigkeiten“.

Dieses vorwiegend ungesunde Aneinanderhängen in einer zusammengeschweißten Zweisamkeit, erzeugt unterschwellig manchen jahrelangen unausgesprochenen Ärger, der die „Wasser trübt“, und den es wiederum irgendwann zu „entschlacken“ gilt. So erkennen wir das Wasserelement als eine Zeit der Bereinigung, des Versöhnens und der Einsicht zu einem friedvollen Dasein. Sprechen wir nicht auch immer wieder vom Frieden zur
Weihnachtszeit? 

Gibt und gab es in Kriegszeiten nicht auch Waffenstillstand zu Weihnachten? Ein wahrhaftes Eintauchen in die Tiefe des Wasserelementes erinnert aber auch an alle ungeweinten Tränen, die sich manche Menschen oftmals nur gestatten über ihre Blase zu weinen. Zusammengefasst liegt in diesem Element der Aufruf nach einem allumfassenden
Verzeihen, und sich selbst Finden zu einer tieferen sich herauskristallisierenden Fähigkeit zu „lieben“.

Diese Bereitschaft sich seiner Lebensentsprechung wahrhaft zu stellen, öffnet die Brücke zur Lichtwelt des Feuerelementes, zur reinen universellen Liebe, die das Tor zu unserem geistigen Erbe eröffnet, und Berührung mit unserer Sternenheimat schafft. Dieser Verwandlungsprozess, der in unsere Winterzeit fällt, abverlangt unserem Körper
immer wieder eine Portion Nierenkraft und oftmals schafft ein „Kränkeln“ den erforderlichen Rückzug. Um größtmöglichst aufrecht und gesund durch diese Jahreszeit zu kommen, in dem du dir körperlich und geistig mit Naturmittel Unterstützung gönnst, legt das Emotioncenter ein verlockendes Angebot „ins Schaufenster“.

Zum nierenstärkenden RENOL, einer Kräuteressenz und dem zellennährenden PHYTOMINERAL, beide aus dem Hause der so vielfach bewährten und ganzheitlich wirkenden Energyprodukte, gibt es das Emotionöl AUSDAUER gratis als Geschenk bis Ende November.

So ist das letzte Stück der Etappe in den 5 Elementen, das uns in den Winter führt, ein Weg des Vertrauens und der Ausdauer. Es ist ein Alleingang mit uns selbst, denn das Geschenk des Fühlens lässt sich „wahrhaft“ nicht mit- teilen. In der großen Stille des Wassers bist du ganz mit dir, frei und schwerelos, und aus dieser tiefen Einkehr bei dir eröffnet sich ein All-Eins-Sein, das keine Worte kennt.

Möge es dir gelingen, in dieser Jahreszeit von dieser Kostbarkeit der Stille berührt zu werden.

Das wünscht dir vom ganzen Herzen
Gerlinde aus der Pressestube des Emotioncenters