Die Qualität der 2. u. 3. Jännerwoche ...

war für viele sehr anstrengend, da unser Planet ein wenig durchgeschüttelt wurde. 

Das Erdbeben in Haiti mit 200.000 Toten wurde durch ein sehr negatives Energiefeld verursacht. Die Bilder zeigten, dass viele Frauen und Kinder durch ihre Existenzängste dieses Ereignis angezogen haben.

In der nächsten Zeit werden viele Plätze, die mit Groll, Wut, Zorn und Angst belastet sind, weitere Naturkatastrophen erfahren (in diesem Jahr ca. 25).

Wir sollen Liebe, Mitgefühl und Segen sowie die Farben gold und rosa an diese Plätze  schicken.

Bei solch großen Katastrophen ist sehr oft die Gefahr, dass die Seelen an diesen Stellen verweilen, deshalb sollen wir sie unterstützen, damit diese Seelen aufsteigen können und so diese Gebiete befreit werden.

Weiters flog am Mittwoch ein kleiner Asteroid knapp an uns vorbei - zumindest nach kosmischen Maßstäben. Gegen 13.46 Uhr (MEZ) raste er nach Berechnungen der Nasa mit einer Entfernung von rund 130.000 Kilometer an der Erde vorbei. Das entspricht einem Drittel der Distanz zwischen Erde und Mond. Das kosmische Geschoss war knapp 36.000 Kilometer pro Stunde schnell und hat einen geschätzten Durchmesser von zehn bis fünfzehn Metern. Diese Turbulenzen haben auch unser Magnetfeld beeinflusst.

Sehr viele spürten diese schwere Energie. 

Das nächste Ereignis fand bereits am Freitag den 15. Jänner statt.

Mit einer Dauer von 11 Minuten 11 Sekunden ging die ringförmige Sonnenfinsternis vom 15. Januar 2010 in die Geschichte ein.
Keine weitere Finsternis wird im 21. Jahrhundert länger dauern, bzw. wird es sogar im gesamten 3. Jahrtausend keine längere ring­förmige Sonnenfinsternis mehr geben.

Auf den Malediven währte die gesamte Sonnenfinsternis mehr als 4 Stunden, auch dies ist rekordverdächtig. Südosteuropa erlebte eine kleine partielle Sonnenfinsternis bei Sonnenaufgang. Einmal in 1000 Jahren kommt so eine lange Sonnenfinsternis vor. Die Nächste dieser Art kommt erst wieder am 23.12.3043.

Diese Ereignisse haben dazu geführt, dass viele Menschen mit ihren Schattenseiten konfrontiert wurden. Ohne wirklichen Grund kamen alte Muster wie viel Wut, Zorn und Groll hoch. Alle unterdrückten Emotionen kamen an die Oberfläche.

Auch Ängste, Hilflosigkeit und Abhängigkeit waren in Partnerschaften stark spürbar.

Jeder wird jetzt herausgefordert nach Innen zu sehen, denn sowie Innen so Außen. Deshalb ist es wichtig, sich im Innen sowie im Außen zu reinigen.

Im Außen sollten wir uns von alten, unnützen Dingen trennen und unser Heim reinigen.

Es wird notwendig, dass wir alle unsere Kräfte mobilisieren, uns einen neuen Liebesinput geben, uns dadurch erneut motivieren und gestärkt in einen sonnigen Frühling übergehen können..